Dienstag, 09.04.2019

XING schließt Schnittstelle für Kontaktexport - mutiert das Businessnetzwerk zur Datenkrake? | #27

Nachdem XING seinen Usern in den letzten Jahren schon den Export der Kontakte als CSV-Datei und den Bulk-Export wegnahm, wird jetzt auch die API geschlossen. Wir erklären, was das bedeutet und wie ihr trotzdem eure Kontaktdaten aus XING exportieren könnt. 

In Deutschland ist XING das meistgenutzte Businessnetzwerk, das branchenunabhängig für Akquise, Kontaktpflege, Recruiting, Austausch und mehr genutzt wird. Dass die Nutzerzahlen in den letzten Jahren kontinuierlich steigen scheint XING aber nicht zu reichen. Vielmehr wirkt es fast so, als würde man dort seit einiger Zeit den Grundsatz “Wer die Daten hat, hat die Macht” verfolgen. Nachdem sie den Usern in den letzten Jahren schon den Export Ihrer Kontakte als CSV-Datei und den Bulk-Export wegnahmen, schließt das Businessnetzwerk jetzt auch noch seine Schnittstelle, die bisher von externen Softwarelösungen wie z.B. unserem CRM-System dazu genutzt werden konnte, Kontaktdaten automatisch aus XING zu exportieren und diese auch aktuell zu halten.


Welche Exportmöglichkeiten gibt es jetzt noch?

Ein Export von Kontaktdaten aus XING ist weiterhin möglich, jedoch ziemlich umständlich. vCards können nur noch einzeln und nur über die Kontaktliste heruntergeladen werden.

Eine Alternative dazu sind Browsercrawler wie z.B. SnapADDY, die gar keine Schnittstelle benötigen, sondern das aufgerufene XING-Profil im Browser durchsuchen und so eine Visitenkarte erstellen.


Vertriebliche Relevanz der Schließung der XING-API

Die gute Nachricht zuerst: Da die API bisher “nur” zur Synchronisation von Kontaktdaten genutzt wurde, bedeutet das Ende der API nicht, dass man jetzt weniger Leads bekommt oder dass einem etwas vorenthalten wird. Ein vCard-Export ist weiterhin möglich und wenn selbst diese Funktion irgendwann deaktiviert werden sollte, kann man neue Kontakte immer noch manuell übertragen.

Die schlechte Nachricht: Man hat mehr Arbeit, die Daten der eigenen Kontakte auch in den eigenen Hafen zu bekommen bzw in so einen, in dem man selber gut arbeiten kann. Diese Mehrarbeit nervt, aber einer unserer Kunden hat das in einem Kommentar gut zusammengefasst:  “Ich nutze Xing und Linkedin - sie sind komfortabel um Kontakte zu knüpfen, durch die zunehmenden "Mehrwertdienste" schien mir immer Eindruck der Daten- und Werbekrake. Beide nutze ich möglichst für den Erstkontakt und dann ziehe ich die Daten herunter in den eigenen Pool.”


Die Frage nach dem Warum

Über die Beweggründe, warum XING seine API schließt, schweigen sie sich aus. Wir können daher nur mutmaßen. In einigen XING-Gruppen hab es den Verdacht, dass man so den Missbrauch eindämmen will. Nicht zuletzt wird es aber auch eine Rolle spielen, dass XING seine User einfach so fest und lang wie möglich an die eigenen Plattform binden will, um Werbung auszuspielen etc.


Das Learning

Wenigstens sorgen Aktionen wie diese für immer mehr Klarheit unter den Usern darüber, dass die Netzwerke sich als “closed source” verstehen und dass man sich darauf besser möglichst von Anfang an nicht verlässt, sondern seine Kundendaten in seiner eigenen Lösung sichert.



Wer mehr zu diesem Thema lesen will, kann mal einen Blick auf unseren Blogpost “XING schließt API-Schnittstelle für Kontakt-Export” werfen.

Uns würde interessieren, wie eure Erfahrungen dazu sind. Nutzt ihr XING und wenn ja, wie? Schreibt es uns gerne auf Facebook oder Insta, aber bitte bloß nicht auf XING! ;-)

Keine Folge mehr verpassen?

Abonniere uns jetzt in iTunes, Spotify, via RSS oder in deiner Podcast APP. Du findest uns auch bei Facebook.


Oder du abonnierst unseren Folgennewsletter und wir schicken dir eine E-Mail, sobald eine neue Folge live ist. Natürlich kannst du dich jederzeit austragen.

Es hat dir gefallen?

Wir freuen uns über deine 5-Sterne-Bewertung und Rezension bei iTunes (so geht's).